Ch 2 Luke

Luke 2

2:1 Und es geschah in jenen Tagen, daß ein Befehl ging aus von dem Kaiser Augustus, so dass die ganze Welt eingeschrieben würde.
2:2 Dies war die erste Einschreibung; es wurde von dem Herrscher von Syrien aus, Quirinius.
2:3 Und alle gingen erklärt werden, jeder in seine Stadt.
2:4 Dann Joseph auch aus Galiläa aufgestiegen, von der Stadt Nazareth, in Judäa, in die Stadt Davids, welche Bethlehem genannt, weil er von dem Hause und Geschlechte Davids,
2:5 um deklariert zu werden, und Maria, seine Frau eintrat, wer war mit Kind.
2:6 Dann geschah es, dass, während sie dort waren, Die Tage wurden abgeschlossen, so dass sie würde gebären.
2:7 Und brachte sie ihren ersten Sohn hervor. Und sie wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe, denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge.
2:8 Und es waren Hirten in derselben Region, wachsam und halten Wache in der Nacht ihre Herde.
2:9 Und siehe,, ein Engel des Herrn stand in der Nähe von ihnen, und die Helligkeit Gott leuchtete um sie, und sie wurden mit einer großen Angst geschlagen.
2:10 Und der Engel sprach zu ihnen:: "Fürchte dich nicht. Für, erblicken, Ich verkünde euch eine große Freude,, die für alle Menschen werden.
2:11 Für heute ein Retter für Sie wurde in der Stadt Davids geboren: er ist Christus, der Herr.
2:12 Und das wird ein Zeichen sein: Sie wird das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegend finden.“
2:13 Und alsbald war da bei dem Engel die Menge der himmlischen Armee, Gott lobte und sprach,
2:14 "Ehre sei Gott in der Höhe, und Friede auf Erden den Menschen guten Willens.“
2:15 Und es begab sich, daß, wenn die Engel war von ihnen in den Himmel verlassen, sprachen die Hirten untereinander, "Lasst uns nach Bethlehem überqueren und dieses Wort sehen, was geschehen ist, , die der Herr hat uns offenbart. "
2:16 Und sie gingen schnell. Und sie fanden Maria und Josef; und das Kind in einer Krippe liegend.
2:17 Dann, beim Anblick dieses, sie verstanden das Wort, das zu diesem Jungen zu ihnen gesprochen hatte.
2:18 Und alle, die es hören waren durch diese erstaunt, und von den Dingen, die von den Hirten zu ihnen gesagt wurde,.
2:19 Maria aber behielt alle diese Worte, grübeln sie in ihrem Herzen.
2:20 Und die Hirten kehrten wieder, verherrlichen und Gott für all die Dinge zu loben, dass sie gehört und gesehen hatten, so wie es wurde ihnen gesagt,.
2:21 Und nach acht Tagen waren beendet, so dass der Junge beschnitten würde, sein Name genannt Jesus, so wie er von dem Engel genannt wurde, bevor er in Mutterleibe empfangen.
2:22 Und nachdem die Tage ihrer Reinigung wurden erfüllt, nach dem Gesetz von Moses, brachten sie ihn nach Jerusalem, um ihn den Herren zu präsentieren,
2:23 so wie es im Gesetz des Herrn geschrieben, „Für jeden männlichen Erstgeburt Öffnung wird heilig dem Herrn genannt werden,"
2:24 und um ein Opfer darzubringen, nach dem, was im Gesetz des Herrn gesagt wird,, „Ein Paar Turteltauben oder zwei junge Tauben.“
2:25 Und siehe,, da war ein Mann in Jerusalem, mit Namen Simeon, und dieser Mann war einfach und gottesfürchtige, Erwartung des Trostes Israel. Und der Heilige Geist war mit ihm.
2:26 Und er hatte eine Antwort vom Heiligen Geist empfangen: dass er nicht seinen eigenen Tod sehen, bevor er den Christus des Herrn gesehen hatte.
2:27 Und er ging mit dem Geist in den Tempel. Und wenn das Kind Jesus wurde von seinen Eltern gebracht, um in seinem Namen nach dem Brauch des Gesetzes zu handeln,
2:28 er nahm ihn auch nach oben, in seine Arme, und er segnete Gott und sagte:
2:29 „Nun können Sie Ihren Diener in Frieden entlassen, O Herr, nach deinem Wort.
2:30 Denn meine Augen haben das Heil gesehen,
2:31 die Sie haben vor dem Angesicht aller Völker vorbereitet:
2:32 das Licht der Offenbarung für die Nationen und die Herrlichkeit deines Volkes Israel.“
2:33 Und sein Vater und Mutter wunderten sich über diese Dinge, die wurden über ihn gesprochen.
2:34 Und Simeon segnete sie, und er sagte zu seiner Mutter Mary: "Siehe, dies ist für den Ruin und die Auferstehung viele in Israel gesetzt, und als ein Zeichen, das wird widersprochen.
2:35 Und ein Schwert wird deine eigene Seele durchlaufen, so dass die Gedanken vieler Menschen kann enthüllt werden.“
2:36 Und es war eine Prophetin, Anna, eine Tochter von Phanuel, aus dem Stamm Asser. Sie war sehr betagt, und sie hatte mit ihrem Mann sieben Jahre lang von ihrer Jungfräulichkeit gelebt.
2:37 Und dann war sie Witwe, sogar ihr vierundachtzigsten Jahr. Und, ohne von dem Tempel, sie war ein Diener zu Fasten und Gebet, Nacht und Tag.
2:38 Und zur gleichen Stunde eingeben, gestand sie den Herren. Und sie sprach über ihn an alle, die Erlösung Israels harrten.
2:39 Und nachdem sie alles durchgeführt hatten nach dem Gesetz des Herrn, kehrten sie nach Galiläa, in ihre Stadt, Nazareth.
2:40 Nun wuchs das Kind, und er wurde mit der Fülle der Weisheit gestärkt. Und die Gnade Gottes in ihm war,.
2:41 Und seine Eltern gingen jedes Jahr nach Jerusalem, zum Zeitpunkt der Feierlichkeit des Pessach-Festes.
2:42 Und als er 12 Jahre alt geworden, sie stiegen nach Jerusalem, nach dem Brauch des Festes.
2:43 Und die Tage abgeschlossen haben, wenn sie zurück, der Junge blieb Jesus in Jerusalem. Und seine Eltern nicht erkennen, diese.
2:44 Aber, die Annahme, dass er in der Firma war, sie gingen eine Tagesreise, sucht ihn unter den Verwandten und Bekannten.
2:45 Und ihn nicht finden,, sie kehrten nach Jerusalem zurück, sucht ihn.
2:46 Und es begab sich, daß, nach drei Tagen, fanden sie ihn im Tempel, in der Mitte der Ärzte sitzen, hören sie und sie in Frage zu stellen.
2:47 Aber alle, die ihm zugehört staunten über seine Klugheit und seine Antworten.
2:48 Und auf ihm zu sehen, sie wunderten. Und seine Mutter sprach zu ihm:: "Sohn, warum haben Sie auf diese Weise gehandelt zu uns? Siehe,, Ihr Vater und ich waren Sie in Trauer zu suchen.“
2:49 Und er sprach zu ihnen:: „Wie kommt es, dass du mich suchten? Für Sie nicht wissen, dass es notwendig ist, für mich in diesen Dingen zu sein, die meines Vaters sind?"
2:50 Und sie verstand nicht, das Wort, das er zu ihnen sprach.
2:51 Und er stieg mit sich und ging in Nazareth. Und er war ihnen untergeordnet. Und seine Mutter behielt alle diese Worte in ihrem Herzen.
2:52 Und Jesus nahm zu an Weisheit, und in Alter, und in der Gnade, mit Gott und den Menschen.