Ch 13 Matthew

Matthew 13

13:1 An jenem Tag, Jesus, von dem Haus, setzte sich neben dem Meer hinunter.
13:2 Und so große Menschenmassen wurden ihm gesammelt, dass er in ein Boot stieg und er setzte sich. Und die ganze Volk stand am Ufer.
13:3 Und er sprach zu ihnen viele Dinge in Parabeln, Sprichwort: "Siehe, ein Sämann ging aus Samen zu säen.
13:4 Und während er die Aussaat, einige fielen neben der Straße, und die Vögel des Himmels kamen und fraßen es.
13:5 Dann fiel andere in einer felsigen Stelle, wo sie hatte nicht viel Boden. Und sie entstanden prompt, weil sie keine tiefe Erde hatte.
13:6 Aber wenn die Sonne erhob sich, sie wurden versengt, und weil sie hatten keine Wurzeln, verdorrte.
13:7 Dennoch fiel andere unter die Dornen, und die Dornen erhöht und erstickte sie.
13:8 Doch einige andere fiel auf guten Boden, und sie produzierten Früchte: einige hundert Falte, einige sechzig fach, etwa dreißig fach.
13:9 Wer Ohren hat zu hören,, der höre. "
13:10 Und seine Jünger näherten sich ihm und sagte:, "Warum sprechen Sie mit ihnen in Parabeln?"
13:11 Reagieren, Er sprach zu ihnen: "Weil es euch gegeben ist, die Geheimnisse des Himmelreich zu wissen, aber es ist ihnen nicht gegeben.
13:12 Denn wer da hat, es wird ihm gegeben werden, und er soll in Hülle und Fülle haben. Aber wer hat nicht, auch das, was er soll werden; sie von ihm weg.
13:13 Aus diesem Grund, Ich spreche zu ihnen durch Gleichnisse: denn mit sehenden, sie sehen nicht,, und hören sie nicht hören, noch haben sie verstehen.
13:14 Und so, in ihnen wird die Weissagung Jesajas erfüllt, der sagte,, 'Anhörung, Sie werden hören, aber nicht verstehen; und zu sehen,, Sie werden sehen,, aber nicht wahrnehmen.
13:15 Denn das Herz dieses Volkes ist dick geworden, und mit ihren Ohren hören sie schwer, und sie haben ihre Augen geschlossen, damit jederzeit könnten sie mit ihren Augen sehen, und mit den Ohren hören, und mit dem Herzen verstehen, und konvertiert, und dann würde ich sie heile. "
13:16 Aber selig sind eure Augen, weil sie sehen,, und die Ohren, weil sie hören,.
13:17 Amen, ich sage euch, sicher, dass viele der Propheten und die nur wollten sehen, was Sie sehen,, und doch haben sie es nicht sehen, und zu hören, was Sie hören, und doch haben sie es nicht hören.
13:18 Hören, dann, auf das Gleichnis vom Sämann.
13:19 Mit jeder, der das Wort vom Reich hört und es nicht verstehen,, Böse kommt und trägt weg, was in sein Herz gesät. Das ist er, der den Samen von der Seite der Straße empfangen.
13:20 Dann hat wer den Samen auf einer felsigen Stelle empfangen, das ist derjenige, der das Wort und prompt nimmt es mit Freude hört.
13:21 Aber er hat keine Wurzel in sich, so ist es nur für eine Zeit,; dann, wenn sich Trübsal und Verfolgung auftreten wegen des Wortes, er prompt stolpert.
13:22 Und wer hat den Samen unter die Dornen erhalten, dieser ist es, der das Wort hört, aber die Sorgen dieser Zeit und die Verlogenheit des Reichtums ersticken das Wort, und er ist effektiv ohne Frucht.
13:23 Doch wirklich, Wer hat den Samen auf guten Boden erhalten, dieser ist es, der das Wort hört, und versteht es, und so trägt er Früchte, und er produziert: einige hundert Falte, und eine weitere sechzig fach, und eine weitere dreißig falten. "
13:24 Er schlug vor, ein anderes Gleichnis zu ihnen, Sprichwort: "Das Himmelreich ist wie ein Mann, der guten Samen auf seinen Acker säte.
13:25 Aber während die Menschen schliefen, kam sein Feind und säte Unkraut unter dem Weizen, und dann ging weg.
13:26 Und wenn die Pflanzen gewachsen war, und hatte Frucht hergestellt, dann auch das Unkraut erschienen.
13:27 Und die Knechte des Vaters der Familie, Annäherung, sagte zu ihm:: "Herr, hast du nicht guten Samen auf deinen Acker gesät? Dann, wie kommt es, dass es Unkraut hat?'
13:28 Und er sprach zu ihnen:, "Ein Mann, der einen Feind ist hat dies getan." Und die Knechte zu ihm gesagt, "Ist es Ihr Wille, daß wir sollten sie gehen und sammeln?'
13:29 Und er sagte:: 'Nein, damit nicht etwa in das Unkraut sammeln, Sie könnten auch den Weizen ausrotten mit diesem zusammen.
13:30 Gestatten Sie beide bis zur Ernte wachsen, und zum Zeitpunkt der Ernte, Ich werde zu den Schnittern sagen:: Sammeln Sie zuerst das Unkraut, und binden sie in Bündeln zu verbrennen, aber der Weizen sammeln nicht in mein Lager. "
13:31 Er schlug vor, ein anderes Gleichnis zu ihnen, Sprichwort: „Das Himmelreich ist wie ein Senfkorn, das ein Mensch nahm und säte auf seinem Gebiet.
13:32 Es ist, tatsächlich, die am wenigsten von allen Samen, aber wenn es ist gewachsen, es ist größer als alle Pflanzen, und es wird ein Baum, so sehr, dass die Vögel des Himmels kommen und in seinen Zweigen wohnen.“
13:33 Er sprach zu ihnen ein anderes Gleichnis: „Das Himmelreich ist gleich einem Sauerteig, den eine Frau nahm und unter drei Scheffel Feinkornmehl, bis es ganz durchsäuert war. "
13:34 All diese Dinge Jesus sprach in Gleichnissen zu dem Volk. Und er sprach nicht auseinander, um sie von Parabeln,
13:35 um zu erfüllen, was durch den Propheten gesagt hat, Sprichwort: „Ich will meinen Mund auftun in Gleichnissen. Ich will verkünden, was sich seit der Gründung der Welt verborgen ist.“
13:36 Dann, entließ die Massen, er ging in das Haus. Und seine Jünger näherten sich ihm, Sprichwort, "Erklären Sie uns das Gleichnis vom Unkraut auf dem Acker."
13:37 Reagieren, Er sprach zu ihnen: "Wer den guten Samen sät, ist der Sohn des Menschen.
13:38 Jetzt ist das Feld der Welt. Und die gute Same sind die Kinder des Königreichs. Aber das Unkraut sind die Kinder der Bosheit.
13:39 So ist der Feind, der sie sät, ist der Teufel. Und wahrlich, die Ernte ist die Vollendung des Zeit; während die Schnitter sind die Engel.
13:40 Deshalb, wie Unkraut zusammengelesen und mit Feuer verbrannt, so wird es auch am Vollendung des Zeit sein.
13:41 Der Menschensohn wird seine Engel aussenden, und sie werden aus seinem Reich sammeln alle in die Irre und diejenigen führen, die Übeltäter!.
13:42 Und er wird sie in den Feuerofen werfen, wo da wird sein Heulen und Zähneknirschen.
13:43 Dann werden die Gerechten leuchten wie die Sonne, im Reich ihres Vaters. Wer Ohren hat zu hören,, höre,.
13:44 The kingdom of heaven is like a treasure hidden in a field. When a man finds it, he hides it, und, because of his joy, he goes and sells everything that he has, and he buys that field.
13:45 Wieder, the kingdom of heaven is like a merchant seeking good pearls.
13:46 Having found one pearl of great value, he went away and sold all that he had, and he bought it.
13:47 Wieder, das Himmelreich ist wie ein Netz ins Meer geworfen werden, die alle Arten von Fisch sammelt zusammen.
13:48 Wenn es gefüllt wurde, Ziehen Sie es aus und neben dem Ufer sitzen, sie ausgewählt, um die guten in Gefäße, aber die schlechte sie wegwarf.
13:49 So wird es auch bei der Vollendung des Zeitalters sein. Die Engel werden ausgehen, und trennen Sie die schlechten aus der Mitte der Gerechten.
13:50 Und sie werden sie in den Feuerofen werfen, da wird sein Heulen und Zähneknirschen.
13:51 Haben Sie alles verstanden?"Sie sagen zu ihm:, "Ja."
13:52 Er sagte zu ihnen:, "Deshalb, jeder Schreiber gut unterrichtet über das Himmelreich, ist wie ein Mann, der Vater einer Familie, wer bietet aus seinem Lager sowohl die neue und die alte.“
13:53 Und es begab sich, daß, wenn Jesus hatte diese Gleichnisse vollendet, er ging von dort weg.
13:54 And arriving in his own country, he taught them in their synagogues, so much so that they wondered and said: “How can such wisdom and power be with this one?
13:55 Is this not the son of a workman? Is not his mother called Mary, und seine Brüder, James, und Joseph, and Simon, and Jude?
13:56 And his sisters, are they not all with us? Deshalb, from where has this one obtained all these things?"
13:57 And they took offense at him. Aber Jesus sprach zu ihnen:, “A prophet is not without honor, except in his own country and in his own house.”
13:58 And he did not work many miracles there, wegen ihres Unglaubens.