Wenn Gott ist gut, Warum gibt es Leiden?

Der Sündenfall

Image of Christ as the Man of Sorrow by Albrecht DurerGott schuf nicht Menschen zu leiden,.

Er machte Adam und Eva, unsere ersten Eltern, unempfindlich gegen Schmerz und Tod zu sein.

Das Leiden in die Welt aufgefordert, wenn sie den Rücken gekehrt Gottes. In diesem Sinne, Leiden ist die Erstellung nicht von Gott, sondern der Mensch, oder, mindestens, eine Folge der Handlungen des Menschen.

Aufgrund der Trennung von Gott durch Adams und Evas Ungehorsam verursacht, die gesamte Menschheit musste Leiden zu ertragen (sehen Entstehungsgeschichte 3:16 und Paul Brief an die Römer 5:19).

Während wir diese Wahrheit als ein Artikel des Glaubens zu akzeptieren, es sicherlich nicht machen es nicht einfacher, mit dem Leid in unserem eigenen Leben umgehen. Mit Leiden konfrontiert, können wir uns versucht, Gottes Güte und sogar seine Existenz in Frage zu stellen. Doch die Wahrheit der Sache ist, Gott hat nie verursacht Leiden, obwohl zuweilen Er tut erlauben es geschehen.

Gott ist gut von der Natur und, deshalb, unfähig, was das Böse. Wenn Er erlaubt, Böses zu treten, Er tut es immer, um zu bringen, eine größere gut (Siehe Paulus Brief an die Römer 8:28).

Dies ist im Fall des Mannes der Fall: Gott erlaubt es uns, die irdische Freude Eden verlieren nur an uns,, durch das Opfer seines Sohnes, die überlegene Glanz des Himmels.

Betet im Garten Gethsemane in der Nacht seiner Verhaftung, Jesus gab uns das perfekte Beispiel dafür, wie wir sind, zu reagieren, wenn das Leiden kommt zu uns. Zuerst bat er den Vater, den Schmerz von ihm zu nehmen. Dann fügte er hinzu, "Nicht mein Wille, sondern dein Wille, durchgeführt werden " (Luke 22:42).

Das große Bild

Um dieses Gebet beten erfordert großes Vertrauen in Gottes Güte: Er wünscht, dass unser Glück sogar mehr als wir, und dass Er weiß wirklich, was das Beste für uns. Für uns zu bestimmen,, im Gegenteil, dass Gott lieblos zu ermöglichen, dass das Leiden ist, um ihn von unserer begrenzten menschlichen Verstandes zu beurteilen. "Wo warst du, als ich den Grundstein der Erde?"Er könnte uns zu erkundigen. "Sag mir, wenn Sie Verständnis " (Arbeit 38:4). Wir können einfach nicht alle sehen, dass Gott sie sieht. Wir können nicht verstehen, alle versteckten Möglichkeiten, mit denen Er benutzt widrigen Umstände, die Herzen seiner Kinder zur Buße zu steuern und in uns geistige Vervollkommnung zu erreichen. Während wir neigen dazu, zu sehen, dieses Leben als unser höchstes gut err, Gott sieht das Gesamtbild, das ewige Bild. Er recht versteht unser oberstes gut, der Zweck, zu dem Er schuf uns: zu leben und zu sein, mit ihm für immer glücklich im Himmel.

Um in die Gegenwart Gottes in den Himmel kommen, verlangt, dass wir verwandelt werden: dass unsere gefallenen menschlichen Natur heilig gemacht werden; für die Schrift sagt,, "Nichts Unreines soll eingeben [Himmel]" (finden Sie in der Offenbarung des Johannes 21:27). (Mehr zu diesem Thema, finden Sie auf unserer Seite auf Purgatory, Forgiveness & Folgen.

Diese Heiligung Prozess beinhaltet Leiden. "Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt,", Sagt Jesus, "Bleibt es allein; wenn es aber stirbt, es reiche Frucht. Wer an seinem Leben hängt, verliert es, und wer sein Leben in dieser Welt haßt, wird es zum ewigen Leben bewahren " (John 12:24-25).

Es ist schmerzhaft, unsere unnötige Anhänge zu den Dingen dieser Welt zu trennen, aber die Belohnung, die uns in der kommenden Welt erwartet, ist die Kosten wert. Das ungeborene Kind sicherlich würde es vorziehen, in der Dunkelheit Vertrautheit Schoß seiner Mutter bleiben. Er hat es für neun Monate gelebt; es ist die einzige Realität, er weiß. Um von diesen bequemen Platz in das Licht der Welt genommen und gebracht werden ist schmerzhaft. Doch wer von uns bedauert, oder sogar erinnert sich, der Schmerz seiner Geburt, seinen Eintritt in diese Welt?

So viel weniger werden unsere irdischen Schmerzen wichtig für uns, sobald wir in die Realität des Himmels eingetragen. Unabhängig davon, welche Leiden wir jetzt vielleicht ertragen, oder in der Zukunft zu ertragen, wir getröstet zu wissen, dass die Schmerzen des Lebens sind nur vorübergehend, dass sie, auch, soll Tages-Pass-und dass die Freude des Himmels vollständige und ewige ist.

Das Buch der Offenbarung (21:4) sagt, "[Gott] wird alle Tränen von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch soll es sein Leid noch Geschrei Schmerzen, denn das Erste ist vergangen. "Und das ist, wie Gott in der Lage ist zu widerstehen sehen uns, Seine geliebten Kinder, leiden Sie hier für eine Zeit auf der Erde. Aus seiner Sicht, unser irdisches Leiden übergeben in der ein Wimpernschlag, während unser Leben mit ihm im Himmel, unser Glück, wird ohne Ende sein.

Der christliche Glaube ist von allen anderen Religionen, daß sie allein lehrt, dass Gott ein Mann wurde eingestellt–einer von uns–leiden und sterben für unser Sünden. "[H]e wurde verwundet für unsere Übertretungen,", Sagt der Prophet Jesaja (53:5), "Er war für unsere Missetaten willen zerschlagen; der auf ihm war die Strafe, die uns zu dem gemacht ganzen, und durch seine Wunden sind wir geheilt. "

Erinnern, dass Jesus, Wesen Gottes, war (und ist) sinless, yet his Leiden war qualvoll in unserem Namen, und wir, die menschliche Rasse, wurden durch die Passion Jesu Christi erlöst.

Es stimmt, dass sein Leiden für uns nicht alle Schmerzen entfernt aus unserem Leben. Im Gegenteil, wie der Apostel Paulus schrieb in seinem Brief an die Philipper (1:29), "Es hat sich für Sie, dass aus Gründen der Christ sollte man nicht nur an ihn zu glauben, sondern auch seinetwegen zu leiden gewährt."

Also, durch unsere Studien werden wir je näher zu Christus gebracht und kommt sogar in seiner Herrlichkeit zu teilen (siehe Pauls Zweiten Brief an die Korinther, 1:5). So eng ist Jesus zu identifizieren mit dem, der leidet, dass der Leidende wird ein lebendiges Bild von Ihm. Mutter Teresa sprach oft zu sehen, in den Gesichtern jener elenden Seelen, den sie aus den Dachrinnen von Kalkutta abgerufen, die sehr Angesicht Jesu.

Image of Hell by Dirk BoutsAlso, Passion Christi hat nicht weg unsere eigenen persönlichen Leiden genommen, sondern verwandelt es. Als Papst Johannes Paul der Große schrieb,"Nicht nur im Kreuz Christi ist die Erlösung durch Leiden voll, sondern auch das menschliche Leid selbst wurde erlöst " (Erlösenden Leiden 19).

Die Leiden, die Gott erlaubt, in unser Leben kommen,, wenn sie in Verbindung mit den Leiden Christi am Kreuz angeboten, nehmen eine erlösende Qualität und können zu Gott für das Heil der Seelen angeboten. Für uns, dann, Leiden ist nicht gegenstandslos; bemerkenswert, es ist ein Mittel, um die Gnade Gottes ist. Schmerz ist ein Instrument, durch das Gott kann unsere Heiligung bewirken, ein Weg der spirituellen Beschneidung könnte man sagen,.

Das Brief an die Hebräer (5:8) sagt uns Jesus, Selbst,

"Gehorsam gelernt, durch das, was er erlitten hat." Und der Brief fort, “Denn der Herr züchtigt ihn, die er liebt, und züchtigt jeden Sohn, den er erhält,. Es ist für die Disziplin, die Sie ertragen. Gott behandelt euch als Söhne; für wo ist ein Sohn, den der Vater nicht züchtigt? ... [Der Vater] züchtigt uns zu unserem Besten, dass wir an seiner Heiligkeit teilen. Für den Augenblick scheint alles Disziplin eher schmerzhaft als angenehm; später ergibt die friedliche Frucht der Gerechtigkeit denen, die dadurch geübt sind.” (12:6-7, 10-11)

Greifen das Konzept des erlösenden Leidens, Saint Paul gestand in seinem Brief an die Kolosser 1:24, "In meinem Fleisch ich vollenden, was fehlt den Leiden Christi zum Wohle seines Körpers, das ist die Kirche. "

Dies bedeutet nicht,, natürlich, , dass die Passion Christi war in jeder Hinsicht unzureichend. Sein Opfer für uns ist in sich selbst vollkommen abgeschlossen und wirksam. Noch, angesichts seiner Passion, Jesus ruft uns auf, holen unsere Quer und Ihm folgen; füreinander einzutreten, in Anlehnung an Ihn, durch Gebet und Leiden (sehen Luke 9:23 und Paul Ersten Brief an Timotheus 2:1-3).

Ähnlich, In seinem ersten Brief (3:16), Saint John schreibt, “By this we know love, dass er sein Leben für uns gelassen hat; und wir sollen auch das Leben für die Brüder lassen. "

"Wer an mich glaubt, wird auch die Werke, die ich tun,"Spricht der Herr,; "Und wird größere als diese wird er tun,, denn ich gehe zum Vater " (John 14:12). Also, Jesus will, unsere Teilnahme am Erlösungswerk nicht aus Notwendigkeit, sondern aus Liebe, ähnlich wie ein irdischer Vater sieht, seinen Sohn in seinen Aktivitäten zählen. Unsere Fürbitte für einander, außerdem, stützt sich auf einzigartige und einsame Mittlerschaft Christi zu Gott (siehe Pauls ersten Brief an Timotheus, wieder, 2:5).

Sich sicher sein, alles, was wir tun, hängt davon ab, was er getan hat, und wäre unmöglich, abgesehen davon. Wie Jesus sagte in Johannes 15:5, "Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt, und ich in ihm, er ist es, der reiche Frucht, denn getrennt von mir könnt ihr nichts tun. ", Es ist unsere eigene Bereitschaft, für ihn und mit ihm die leiden wird "fehlt,"Pauls Begriff zu verwenden, in den Leiden Christi.

Die Einladung zur Teilnahme an Erlösungswerk Christi durch die Vereinigung unserer Leiden, Seine für unser Heil und das Heil der anderen zu beteiligen, ist in der Tat eine wunderbare Trost. Therese von Lisieux schrieb:

“In der Welt, beim Erwachen am Morgen habe ich über das, was wahrscheinlich entweder erfreulich oder schikanös auftreten, im Laufe des Tages zu denken; und wenn ich sah nur versucht Veranstaltungen stand ich mutlos. Nun ist es durchaus umge: Ich denke an die Schwierigkeiten und die Leiden, die mich erwarten, und ich steigen mehr fröhlich und voller Mut desto mehr sehe ich Chancen zu beweisen, meine Liebe zu Jesus ... . Dann küsse ich mein Kreuz und legte sie zärtlich auf dem Kopfkissen, während ich mich anziehe, und ich sage zu ihm:: "Mein Jesus, du hast genug gearbeitet und weinte genug, während der drei und dreißig Jahre deines Lebens auf dieser armen Erde. Nehmen Sie jetzt Ruh. ... Mein Zug es ist, zu leiden und zu kämpfen "” (Counsels und erinnert).

Image of Haywain by Hieronymus BoschWährend Leiden in Vereinigung mit dem Herrn Jesus hofft,–wenn auch immer noch schmerzhaft–außer Ihm leiden, ist bitter und leer.

In den Fällen,, gibt es keinen Wert in Leiden, und die Welt läuft daraus–versuchen, es unter allen Umständen vermeiden–oder tadelt die Person für sein Unglück. Beispielsweise, some see pain and want as punishments meted out by God upon the faithless, oder Leiden und schließlich zum Tod von, sagen, Lungenkrebs als an durch einen persönlichen Mangel an Glauben gebracht. Tatsächlich, es gibt Leute, die glauben, dass Gott für jeder Gläubige völlig frei von Krankheit und Krankheit zu leben; es ist bis zu der Person, zu entscheiden, oder dass Arm sein ist eine Sünde, wenn Gott verspricht Wohlstand.

Die Bibel, natürlich, komplett widerlegt dieser Perspektive beliebig oft, einschließlich der Bergpredigt in Matthew 5, “Selig sind, die hungern und dürsten nach der Gerechtigkeit, denn sie sollen satt werden,” und Luke 6:20, e.g., “Blessed are you poor …,"Und" Weh euch, die reich sind " (Luke 6:24; cf. Matthew 6:19-21; das Brief des Jakobus 2:5).

Arbeit, denen die Bibel als "ein Mann, untadelig und rechtschaffen" (Arbeit 2:3), erlitten Krankheit, der Tod eines geliebten Menschen, und der Verlust seines Besitzes.

Die Jungfrau Maria, , der ohne Sünde war (Luke 1:28), erlitten Ablehnung, Obdachlosigkeit, Verfolgung, und den Verlust ihres Son- "ein Schwert soll deine eigene Seele dringen,"Simeon enthüllt hatte (Luke 2:35).

Johannes der Täufer, der Vorläufer von Jesus, "Trug ein Gewand aus Kamelhaaren" und aß "Heuschrecken und wilder Honig" (Matthew 3:4). Timothy litt an chronischen Magenbeschwerden (siehe Pauls Ersten Brief an Timotheus 5:23); und Paul musste seine Mitarbeiter verlassen, Trophimus, hinter wegen Krankheit (siehe Pauls Second Brief an Timotheus 4:20).

Darüber hinaus, wenn die Saint Peter versuchte Jesus, um die Leidenschaft zu verzichten, Jesus antwortete, "Weg mit dir, Satan! Sie sind ein Hindernis für mich; für Sie nicht auf der Seite Gottes sind, sondern was die Menschen " (Matthew 16:23).

In Wahrheit, jeder Versuch, Ruhm zu bekommen unter Umgehung des Kreuz ist dämonisch in der Natur (cf. Tim Staples, Angabe Fulton J. Glanz, "Catholic Answers leben" Radioprogramm [Februar 24, 2004]; verfügbar catholic.com).

Kurz vor dem Ende seines Lebens, das gleiche Peter, , die einst von Jesus für den Wunsch ihn, Leiden zu vermeiden gerügt worden war,, den Gläubigen erklärt:

"In diesem [himmlischen Erbe] Sie freuen sich, die ihr jetzt eine kleine Zeit müssen Sie möglicherweise, um verschiedene Studien leiden, so dass die Echtheit eures Glaubens, kostbarer als Gold, das zwar leicht verderbliche durch Feuer geprüft, kann zu Lob und Herrlichkeit und Ehre in der Offenbarung Jesu Christi gereichen. " (Peter ist Erster Buchstabe 1:6-7)

Also, Ist es das wert?

Um diese Frage zu beantworten, können wir nach Saint Paul in seinem Brief an die Römer schalten 8:18: "Ich denke, dass die Leiden der gegenwärtigen Zeit nichts bedeuten im Vergleich erneut mit der Herrlichkeit, die an uns offenbart werden soll."

Insoweit, wir dürfen nie aus den Augen zu verlieren Preis: dass eines Tages, durch die Gnade Gottes, jeder von uns hier, den Herrn Jesus Christus in seinem Reich zu sehen; siehe Seine leuchtenden Gesicht; hören seine Engelsstimme; und küsse seine heilige Hände und Füße, für unsere willen verwundet. Bis zu diesem Tag, können wir wie der heilige Franz von Assisi in verkünden Der Kreuzweg, “We adore You, O Christus, und preisen dich, Denn durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst. Amen. "